Lisa Gnadl: „One Billion Rising“- Gewalt gegen Frauen muss ein Ende haben!

Fotograf: Peter Jülich

Die stellvertretende Vorsitzende und sozial- und frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Lisa Gnadl, fordert zur Teilnahme an der Tanzaktion „One Billion Rising“ als Zeichen gegen die Gewalt an Frauen auf.

Gnadl sagte dazu am Mittwoch: „Gewalt gegen Frauen ist ein Problem, das sich oft hinter verschlossenen Türen, in den vermeintlich sicheren eigenen vier Wänden, ereignet und das sich dabei durch alle gesellschaftlichen Schichten zieht.“

Die Straftaten im Bereich Häuslicher Gewalt seien in Hessen 2017 nach Angaben der Polizeistatistik im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent auf 8538 Fälle gestiegen. Das sei alarmierend und umso mehr eine Aufforderung an alle gegen Gewalt und für Gleichberechtigung einzutreten – angefangen mit dem Protest am 14. Februar.

„One Billion Rising“ ist eine der weltweit größten Kampagnen für Gleichstellung und für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Die Zahl von einer Milliarde bezieht sich dabei auf eine UN- Statistik, nach der weltweit eine von drei Frauen in ihrem Leben Opfer sexualisierter Gewalt oder von Misshandlungen ist. Auch die Statistiken für Deutschland zeigen, dass etwa ein Viertel aller Frauen mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft erleben“, so die SPD-Politikerin.

Gnadl rief zur Beteiligung an einer der vielen Veranstaltungen in Hessen auf: „Von Darmstadt über Fulda, Lorsch, Mörfelden, Wetzlar, Rüsselsheim, Frankfurt und Wiesbaden, Bad Hersfeld, Bad Wildungen bis nach Kassel und Michelstadt finden am 14. Februar zahlreiche Aktionen an vielen Orten in Hessen statt“, so die SPD-Politikerin.

„Wir wollen durch unseren Protest deutlich machen, dass Gewalt gegen Frauen und Kinder keinen Platz in unserer Gesellschaft hat. Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und vor allem meist lebenslange Folgen. Durch unseren Protest wollen wir dazu aufrufen, den Schutz vor Gewalt weiter zu erhöhen und Gewaltopfer mit bestmöglicher Hilfe zu unterstützen“, so Gnadl.