Heute ist Freitag, der 23.02.2018
Seniorenzentrum „Am Wannberg“: Einzigartig in der Wetterau PDF Drucken

Zusammen mit Hirzenhains ehemaliger Bürgermeisterin Elfriede Pfannkuche und dem Mitglied des SPD-Ortsvereins Eckhardt Müller besuchte die Wetterauer Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) das kürzlich eröffnete Seniorenzentrum „Am Wannberg“ in Hirzenhain. Die staatlich anerkannte Tagesstätte bietet momentan 30 Betreuungsplätze für pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren.

Die Besucher wurden von den Betreibern der Tagesstätte, Rüdiger Plock und Christopher Zinn, empfangen. Lisa Gnadl, die bereits im vergangen Herbst „Am Wannberg“ zu Gast war, bevor das Seniorenzentrum eröffnete, zeigte sich beeindruckt von den fertiggestellten Räumen der Tagesstätte. „Der Pavillon, in dem früher die Schule für praktisch Bildbare ihren Sitz hatte, wurde mit viel Engagement und Liebe saniert. Die Räume sind alle hell, freundlich und seniorengerecht eingerichtet. Man fühlt sich sofort wohl in dieser herzlichen Atmosphäre“, befand Gnadl. Für die noch ausstehende Fertigstellung der Außenanlage, die im Frühjahr erfolgen soll, überreichte die Landtagsabgeordnete einen Gutschein eines lokalen Gartencenters als Eröffnungsgeschenk. „Herr Block und Herr Zinn haben mir bei meinem letzten Besuch erzählt, was sie im Außenbereich planen, damit sich die Seniorinnen und Senioren im Sommer auch dort wohlfühlen können“, so Gnadl bei der Übergabe.

Wie Plock und Zinn berichteten, werde das neue Angebot mittlerweile gut angenommen. Ein Fahrdienst hole morgens Seniorinnen und Senioren aus umliegenden Gemeinden zuhause ab und bringe sie abends wieder heim. Dies erfordere allerdings in der Anfangsphase ein hohes Engagement der Betreiber. „Während die Pflegebedürftigen tagsüber bei uns sind, kümmern wir uns intensiv um sie. Das heißt, dass sie auch mit individuellen Therapien bestmöglich gefördert werden. Besonders bei demenziell Erkrankten kann man mit professioneller Ansprache den Krankheitsverlauf verlangsamen und den Menschen oft auch mehr Selbstständigkeit zurückgeben“, erklärten Plock und Zinn.

Elfriede Pfannkuche würdigte den persönlichen Einsatz, mit dem die Besitzer ihre Idee eines Seniorenzentrums vorangetrieben haben: „Wir können froh sein, dass es in Hirzenhain ein solches Angebot gibt, das Familien mit demenziell Erkrankten Unterstützung bietet, ihnen Freiräume verschafft und sie dabei gleichzeitig durch Therapien fördert.“

Dies unterstrich auch Lisa Gnadl: „Durch den demographischen Wandel, das Altern der Gesellschaft, werden Demenzerkrankungen immer häufiger. Auch für Familien, die heute noch nicht betroffen sind, ist es gut, ein solches Zentrum in erreichbarer Nähe zu wissen, falls sie irgendwann die Angebote einer Tagespflegeeinrichtung benötigen. Viele Familien möchten ihre pflegebedürftigen Angehörigen nicht ins Pflegeheim geben. Aus eigener familiärer Erfahrung weiß ich, dass es wichtig ist, wenn man seine pflegebedürftigen Angehörigen tagsüber zumindest an einigen Tagen in der Woche in gute Hände geben kann. So können die pflegenden Familienmitglieder massiv entlastet“, so Gnadl.

Im benachbarten „Gartensaal“ erklärten Rüdiger Plock und Christian Zinn ihren Besucherinnen, dass sich das Seniorenzentrum „Am Wannberg“ jedoch nicht nur als Tagespflegezentrum verstehe. Unter dem Motto „Nicht allein, nicht einsam, sondern gemeinsam“ würden auch nicht-pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren aus dem Umkreis zu gemeinsamen Freizeitveranstaltungen eingeladen, etwa zu Liedernachmittagen, Tanztees und Diskussionsrunden. „Wir wollen ein Seniorenzentrum mit offenen Türen sein, das mit Leben gefüllt ist und für Abwechslung im Alltag sorgt“, so Plock und Zinn.

Am Ende des Besuchs bedankten sich die SPD-Politiker für den interessanten Rundgang: „In seiner Form ist das Seniorenzentrum ‚Am Wannberg‘ einzigartig in der Wetterau und ein wichtiger Baustein in der Gesundheits- und Pflegeversorgung im ländlichen Raum“, so Gnadl und Pfannkuche abschließend.